International

16.02.15 - Türkei: Keine Abfindung für Bergleute

Die Bergwerksgesellschaft Soma Holding hat ihre Gruben Isiklar und Atabacasi Ende November nach einer Explosion wegen Einsturzgefahr geschlossen und 2.831 Bergleute zum 1. Dezember 2014 entlassen. Die Zechengesellschaft hatte im Mai 2013 das bisher schwerste Grubenunglück in der Türkei mit 301 Toten zu verantworten, zurückzuführen auf völlig unzureichende Sicherheitsmaßnahmen. Jetzt weigert sie sich, den entlassenen Bergleuten die ihnen zustehende Abfindung zu zahlen. Dagegen haben Arbeiter in der ganzen Türkei protestiert.