International

Bundesweite Demonstration zur Solidarität mit Flüchtlingen am 28. Februar in Dresden

23.02.15 - Unter dem Motto "Gemeinsam auf die Straße! Gleiche Rechte für alle! Solidarität mit geflüchteten Menschen!" organisiert eine Gruppe von Geflüchteten mit Unterstützung des Bündnisses "Dresden für alle" eine bundesweite Demonstration in Dresden. In dem Aufruf dazu heißt es unter anderem:

"Seit mehreren Wochen gehen in Deutschland über 100.000 Menschen gegen Gruppierungen wie 'Pegida', gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auf die Straßen. Das ist sehr ermutigend. ... Wir kommen aus Ländern, in denen Krieg herrscht, wie in Syrien, im Irak oder der Ukraine; aus Ländern, wo Kritik an der Regierung mit Folter und Tod bestraft wird, wie in Eritrea, im Iran oder in Afghanistan. Wir kommen aus Gebieten voller Umweltkatastrophen, wo Wohnungen zerstört sind, es kaum Trinkwasser gibt und Hunger herrscht, wie in Äthiopien oder den Philippinen. ...

Was sind die Ursachen und wer sind die Verursacher/innen? Die Kriege werden um Rohstoffe, um Machteinfluss und um Transportwege geführt. ... Globale Unternehmen profitieren von diesen Kriegen. Mit Waffenlieferungen werden hohe Profite erzielt. Deutschland ist in 11 Ländern an Kriegen beteiligt und ist drittgrößter Waffenlieferant der Welt. ...

Wir verdienen eine menschenwürdige Behandlung und demokratische Rechte. Wir würden gerne arbeiten und unseren Lebensunterhalt selbst verdienen. Doch das wird uns verwehrt. Wir würden gern in normalen Wohnungen leben und uns frei bewegen können. Die Situation in den Lagern und Heimen ist katastrophal ... . Wir bitten euch, unterstützt uns dabei, unsere Forderungen in die Öffentlichkeit zu tragen. Kommt am 28. Februar 2015 nach Dresden und demonstriert mit uns gemeinsam für mehr Rechte für Geflüchtete." (Mehr dazu unter www.feb28.net)