Politik

04.03.15 - Kinderschutzbund verzichtet auf Edathys Euros

Der Vorstand des Niedersächsischen Kinderschutzbundes hat die Annahme der 5.000 Euro von Sebastian Edathy verweigert. Begründung: es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass im Fall von Kinderpornographie ein "Freikauf" möglich sei. Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hatte am Montag ein formales "Geständnis" abgelegt. Das Landgericht Verden stellte daraufhin das Verfahren wegen Besitz von kinder- und jugendpornografischem Material gegen ihn ein. Lediglich 5.000 Euro soll Edathy als Auflage an den Kinderschutzbund zahlen.