International

06.03.15 - Wird griechischer Regierung das Geld knapp?

Innerhalb der nächsten zwei Wochen muss Griechenland insgesamt 1,5 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds zurückzahlen. Heute überwies die neue Regierung eine erste Rate in Höhe von 310 Millionen Euro - offenbar unter großen Schwierigkeiten. So hat sie zuvor Rentenkassen und andere öffentliche Institutionen aufgerufen, ihre Geldeinlagen dem Staat zur Verfügung zu stellen. Außerdem konnten nach Berichten im Februar nicht alle Staatsbediensteten bezahlt werden. Obwohl Griechenland der Euro-Gruppe das geforderte "Reformprogramm" vorgelegt hat, verzögert diese im Gegenzug die Auszahlung der letzten Tranche des bereits vereinbarten Kredits in Höhe von 7,2 Milliarden Euro.