Kultur

Brechts "Flüchtlingsgespräche" im Schauspielhaus Dortmund - Benefiz-Abend im ABZ Süd

Brechts "Flüchtlingsgespräche" im Schauspielhaus Dortmund - Benefiz-Abend im ABZ Süd
Jürgen Mikol und Andreas Weißert in "Flüchtlingsgespräche" (foto: Schauspielhaus Dortmund)

Stuttgart (Korrespondenz), 04.03.15: Die "Flüchtlingsgespräche" von Bertolt Brecht sind größtenteils in dessen finnischem Exil 1940/41 entstanden. Brecht lässt den Arbeiter Kalle und den Physiker Ziffel in einem Bahnhofsrestaurant in Helsinki aufeinandertreffen. Sie unterhalten sich über ihre politischen Ansichten, die internationale Lage, den Sozialismus, private Geschichten ... .

"Andreas Weißert gibt den Physiker Ziffel, Jürgen Mikol ist sein durchaus kongeniales Gegenüber Kalle. Die beiden bekannten Schauspieler stellen die ,Flüchtlingsgespräche' untadelig als konzentriertes Kammerspiel auf die Bühne, verzichten auf inszenatorische Schnörkel und erfreuen im Vortrag der mal gezierten, mal abgebrochenen, oft messerscharfen Brechtschen Zeilen ihr Publikum. ... Einige Male brachten die beiden zwischen szenischen Gesprächen aktuelle Texte zu Gehör. ... Es ist ein Vergnügen, das Stück und diese beiden wunderbaren Schauspieler zu erleben." ("Westfälischer Anzeiger", 22.2.15) "Es klingt alles so, wie wenn es gestern geschrieben worden wäre", meint eine Theaterbesucherin nach der Aufführung.

Die nächsten Aufführungen sind am Sonntag, 8. März, und am Samstag, 11. April. Die Aufführung am 8. März ist aufgrund des großen Interesses schon ausverkauft, zur Aufführung am 11. April hier mehr.

Eine weitere Gelegenheit, sich das Stück anzuschauen, gibt es am Sonntag, 26. April, um 18 Uhr, im Arbeiterbildungszentrum Süd. "Solidarität International" und das ABZ Süd freuen sich sehr, dass Andreas Weißert und Jürgen Mikol zu einer Benefiz-Veranstaltung für die Flüchtlingsarbeit von "Solidarität International" nach Stuttgart kommen. Der Eintritt ist frei - um Spenden wird gebeten.