Betrieb und Gewerkschaft

03.03.15 - Pflege: Ca. 1.000 Euro weniger

Leiharbeitskräfte in der Pflege bekommen etwa 1.000 Euro weniger im Monat als Festangestellte. Dies geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Linkspartei) hervor, über die die Tageszeitung „Neues Deutschland“ berichtet. Demnach verdienten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen im Bereich der Leiharbeit als Vollzeitbeschäftigte durchschnittlich 2.047 Euro brutto im Monat. Ihre fest angestellten Kolleginnen erhielten hingegen 3.014 Euro brutto, obwohl die Arbeitsbelastung dieselbe war. Wobei viele Leiharbeitskräfte im Pflegebereich noch schlechter entlohnt wurden. Mehr als 45 Prozent von ihnen lagen unterhalb der bundeseinheitlichen Niedriglohnschwelle von 1.973 Euro.