International

19-jährige Internationalistin Ivana Hoffmann im Kampf gegen die IS-Banden gefallen

19-jährige Internationalistin Ivana Hoffmann im Kampf gegen die IS-Banden gefallen
Ivana Hoffmann (foto: young struggle)

09.03.15 - Die afrodeutsche internationalistische Kämpferin Ivana Hoffmann verlor ihr Leben im Kampf mit den ISIS-Banden in Til Temir. Die aus Duisburg stammende Genossin führte im Befreiungskampf den Namen Avaşin Tekoşin Güneş und kämpfte in den Reihen der ICOR-Mitgliedsorganisation MLKP Türkei-Nordkurdistan (Marxistisch-Leninistische Kommunistische Partei).

Die MLKP teilte mit, dass die kommunistische Kämpferin Ivana Hoffmann bei einer Attacke der IS-Faschisten gegen die vereinten Kräfte von YPG/YPJ und MLKP in Til Temir am 7. März um 3 Uhr morgens getötet wurde.

Ivana wurde am 1. September 1995 in Deutschland geboren. Seit sechs Monaten nahm sie am Kampf in Rojava teil und war an bewaffneten Auseinandersetzungen in verschiedenen Gegenden des Kantons Cizire beteiligt, um Angriffe des IS zurückzuwerfen.

In der Erklärung der Genossinnen und Genossen der MLKP heißt es, dass der größte Traum der Genossin Avaşin war, am Kampf in der Türkei und Nordkurdistan nach der Rojava-Revolution teilzunehmen und ergänzt: „Ihre Träume sind unsere Träume, ihr Weg ist unser Weg und ihr zu gedenken ist unsere Ehre. Genossin Avaşin Tekoşin Güneş ist unsterblich."

Mehr zum Tod von Ivana in der kommenden "Rote Fahne"-Druckausgabe (sie kann hier bestellt werden)