International

Flüchtlingsaktivisten in Baden-Württemberg protestieren gegen Repression

13.03.15 - In einer Erklärung fordern Flüchtlingsaktivisten aus Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg die "Abschaffung aller rassistischen und diskriminierenden Gesetze", insbesondere gegen die Verletzung der sogenannten "Residenzpflicht". Dadurch wird ihnen verwehrt, sich frei in Deutschland zu bewegen.

Sie schreiben weiter: "Flüchtlinge aus Schwäbisch Gmünd befinden im zivilen Ungehorsam gegen Freiheitsberaubung, Einschränkung der Bewegungsfreiheit und Verfolgung von Flüchtlingen in Deutschland. Wir weigern uns, die 'Strafe' zu bezahlen, weil wir die 'Residenzpflicht' als Verletzung unseres Grundrechts auf Bewegungsfreiheit und als rassistische Diskriminierung ansehen. ...

Wir rufen euch auf, weiterhin die Entwicklung der Sachlage zu beobachten und mit uns zu kämpfen."