Umwelt

21.03.15 - Arktis: So wenig Meereseis wie nie zuvor

Das US-Datenzentrum für Schnee und Eis (NSIDC) hat ermittelt, dass das arktische Meereseis heuer die geringste Ausdehnung seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht hat. Die gemessenen 14,54 Millionen Quadratkilometer bedeuten einen Verlust von 1,1 Millionen Quadratkilometer gegenüber dem durchschnittlichen Maximum. Das arktische Eis erreicht seine maximale Ausdehnung normalerweise im März nach dem arktischen Winter. Verantwortlich für den Negativrekord sei ein ungewöhnlich warmer Februar in Alaska und Russland gewesen. Durch den Rückkopplungseffekt könnte sich die sommerliche Eisschmelze weiter beschleunigen. Weißes Eis strahlt das Sonnenlicht zurück, größere dunkle Wasserflächen absorbieren mehr Wärme und verstärken die Erwärmung von Wasser und Luft.