Politik

Duisburg: Montagsdemo fordert Maßnahmen gegen Stromsperren

Duisburg (Korrespondenz), 21.03.15: Die Montagsdemo-Bewegung in Duisburg wendet sich mit der Ankündigung ihrer nächsten Kundgebung an die Presse: "Die Montagsdemo Duisburg fordert am Montag, dem 23. März 2015 ab 17.30 Uhr auf der Königstrasse, am Lifesaver, angelehnt an das Hilfsprogramm der griechischen Regierung für Arme, auch in der Bundesrepublik einschneidende Maßnahmen gegen Stromsperren.

300 KWh Strom für jeden, der unter dem Existenzminimum liegt und Verbot von Stromsperren! Auch in der Bundesrepublik wurde 2014 mehr als 1 Mio. mal der Strom abgestellt. Erst vor kurzem brannte in Hochfeld ein Haus ab, nachdem ein Mieter, dem der Strom abgestellt war, mit Kerzen für Licht sorgen wollte.

In Rheinhausen verbrannte ein Obdachloser in seinem Zelt! Die Bundesregierung wollte der griechischen Regierung dieses humanitäre Programm untersagen. Soll so die grassierende Armut in Griechenland, aber auch hier, geleugnet werden?"