Betrieb und Gewerkschaft

Warnstreik von ver.di und GEW bezieht neue Bereich ein

Warnstreik von ver.di und GEW bezieht neue Bereich ein
Heute morgen in Hamburg (rf-foto)

Hamburg (Korrespondenz), 16.03.15: Rund 1.000 warnstreikende Kolleginnen und Kollegen der DGB-Gewerkschaften ver.di, GEW, GdP u.a. versammelten sich bei strahlendem Sonnenschein heute morgen auf dem Gänsemarkt in Hamburg. (1)

Dieses Mal rief ver.di die Beschäftigten der Kundenzentren der Bezirke, die Kfz-Zulassungsstelle und Teile der IT-Betreuung auf, erklärte ver.di-Fachbereichsleiterin Sieglinde Frieß. Die Lehrergewerkschaft GEW konzentriert sich nach eigenen Angaben auf die Vor- und Sonderschulen und auch die Gewerkschaft der Polizei hat ihre Tarifbeschäftigten aufgefordert, vorübergehend die Arbeit niederzulegen.

Die Stimmung war kämpferisch. Auch Senioren versammelten sich solidarisch mit den Kämpfenden. Insbesondere die Vorschulpädagogen haben mit dem Hamburger Senat noch eine Rechnung offen - sie arbeiten als Lehrkräfte, bekommen aber noch deutlich weniger als die Sozialpädagogen in den Schulen.

Wir boten das Buch „Katastrophenalarm!“ an - insbesondere im Zusammenhang mit der massiv gesteigerten Überausbeutung und Arbeitsbelastung der Kollegen im öffentlichen Dienst. (2) Für die Petition "Aufstand des gewerkschaftlichen Gewissens" sammelten Gewerkschafter 40 Unterschriften. Ausschlaggebend war für viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter der Wunsch nach den Gewerkschaften als Kampforganisationen.

(1) Wie der Korrespondent nachträglich mitteilte waren insgesamt 4.000 Teilnehmer unterwegs.

(2) Zwei Exemplare wurden verkauft.