International

Zwei Millionen Menschen feiern Newroz in Diyarbakir

Zwei Millionen Menschen feiern Newroz in Diyarbakir
(rf-foto)

Diyarbakir (Korrespondenz), 23.03.15: Am diesjährigen Newroz-Fest (1) in Diyarbakir (kurdisch: Amed) nahmen trotz zeitweise strömenden Regens am 21. März zwei Millionen Menschen teil. Auffallend war eine gewachsene internationale Beteiligung – unter anderem Menschen aus Deutschland, Schweden, Norwegen, Griechenland, Spanien und Italien. Prägend war die Teilnahme von Jugendlichen.

Gefeiert wurde die heldenhafte Verteidigung von Kobanê. Mit Spannung wurde die Rede des inhaftierten PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan erwartet, deren Übersetzung noch nicht vorliegt. Seine Freilassung war ein zentrales Anliegen des diesjährigen Newroz-Festes.

Das Fest war ein großer Erfolg, weil die Menschen sich nicht einschüchtern ließen angesichts der brutalen Selbstmordattentate durch IS-Faschisten am vorherigen Tag im Kanton Rojava in Heseke und Quamislo. In Heseke kamen beim Selbstmordanschlag 17 Menschen – darunter Kinder und Frauen - ums Leben und es gab Hunderte von Verletzten, wie firat-news berichtet. In Quamislo konnte der Attentäter noch rechtzeitig ausgeschaltet werden. 

 

(1) Das kurdische Neujahrsfest Newroz, das am 21. März gefeiert wird, ist aus dem Widerstandsgeist des kurdischen Volkes entstanden und symbolisiert diesen bis heute. „Newroz" heißt wörtlich „der neue Tag". Als Fest der Wiedergeburt erlangte es zuerst bei den Kurden Bedeutung und wurde dann später auch von anderen Völkern übernommen. Kurden, Afghanen, Perser, Belutschen, Tatschiken u.a.feiern heute dieses Fest, das sie alle um ihre eigenen nationalen Bräuche bereichert haben. Das Newrozfest wurde erstmals 612 vor unserer Zeitrechnung in den Kusi- und Med-Reichen gefeiert. Es jährt sich damit dieses Jahr zum 2627. Mal. Newroz feiert den Beginn eines neuen Jahres, wenn der Winter vorbei ist und der Frühling kommt.