International

04.04.15 - Für Asylsuchende bestimmtes Haus abgefackelt

In der Ortschaft Tröglitz in Sachsen-Anhalt ist in der Nacht zum Samstag ein Haus, in dem künftig Flüchtlinge untergebracht werden sollen, in Brand gesetzt worden. Die Ermittler gehen von schwerer Brandstiftung und versuchter Tötung aus. Als der Brand ausbrach, waren zwei Menschen im Haus, die sich retten konnten. Vor kurzem war der bisherige Bürgermeister von Tröglitz, Markus Nierth, nach faschistischen Morddrohungen gegen ihn und seine Familie zurückgetreten. Er hatte sich dafür eingesetzt, dass Tröglitz 40 Flüchtlinge aufnimmt. Die Polizei "schließt politische Motive" der Brandstiftung "nicht aus".