Umwelt

Unwetter in Südamerika fordert viele Opfer

Unwetter in Südamerika fordert viele Opfer
Chile am 25. März

30.08.15 - Bei schweren Unwettern in Südamerika sind in den vergangenen Tagen Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Heftige Regenfälle und Überschwemmungen zerstörten Ortschaften in Chile, Ecuador und Peru.

Angelica Urrutia, die stellvertretende europäische Koordinatorin zur Weltfrauenkonferenz stammt selbst aus Chile. Sie berichtet an rf-news: "Die Katastrophe in den Norden Chiles hat 10.996 Menschen ohne Wohnraum hinterlassen. Zur Zeit ist das größte Problem die Menschen zu retten und mit Wasser zu versorgen." 

Es sind im Norden Chiles die schlimmsten Regenfälle seit 80 Jahren. In Ecuador lösten die Unwetter in der südlichen Region Loja am Freitag einen Erdrutsch aus mit mindestens neun Todesopfern. Sturzfluten und Erdrutsche kosteten auch in Peru Menschen das Leben.