Umwelt

Gelsenkirchen: "Störfall" bei BP - brandaktuelles Thema bei der Montagsdemo

14.04.15 - Großes Interesse am brandaktuellen Thema bewiesen die rund 90 Teilnehmer/-innen und zahlreichen Passanten, die sich an der 527. Montagsdemo beteiligten. In ihrer heutigen Pressemitteilung berichtet die Montagsdemobewegung Gelsenkirchen:

"Störfall, Unfall – wie sehen Experten und Menschen vor Ort, was am 27. März 2015 passierte? (...)

Was im BP-Werk Scholven sich ereignete, hat viele beunruhigt. Fackelschein bis nach Borken und Xanten, zahlreiche Beschwerden über den Gestank und den unerträglichen Lärm. Ein Anwohner aus Hassel machte sich Luft: 'Ich wohne ungefähr einen Kilometer Luftlinie von der Anlage entfernt, da sehe ich die Fackeln genau, wenn ich mit meinen Hunden am Lüttinghof unterwegs bin, ob morgens, mittags oder abends. Seit Mittwoch, dem 25. März, waren vier Fackeln aktiv, am Donnerstag ebenfalls, am besagten Freitag gab es eine starke Geräuschentwicklung. Bis heute ist es immer noch so, dass Fackeln aktiv sind, mal drei, mal zwei, heute mal nur eine. ...'

Ingrid Lettman, Anwohnerin aus Hassel: 'Der Unfall war in der Nacht um 2.30 Uhr. Dann rund 18 Stunden später ging es nochmal ganz laut los, so laut, dass die ganzen Häuser vibrierten, man das Vibrieren im eigene Körper spürte, ...'

Jan Specht, Diplom-Ingenieur und sachkundiger Einwohner für AUF, hat für den nächsten öffentlichen Umweltausschusses am 5. Mai 2015 das Thema für die Tagesordnung beantragt und auch die Erörterung zusammen mit der Bezirksvertretung Nord. 'Wir gehen von einer erheblichen Belastung der Umwelt und Gefährdung der Anwohner aus. Es wurden mit stark lodernder, offener Flamme Produkte wie Gasöl, Benzin und Diesel verbrannt. Dabei entstehen zwangsläufig giftige Verbrennungsprodukte. ...'

Die Pressemitteilung in voller Länge hier im pdf-Format zum Lesen / Downloaden / Ausdrucken