International

20.04.15 - Südkorea: Wut wegen Fährunglück hält an

Anlässlich des Jahrestages des Untergangs der "Sewol"-Fähre vor einem Jahr kam es in der südkoreanischen Hauptstadt am Samstag zu Massenprotesten gegen die Regierung und Präsidentin Park Geun-hye. Mehr als 13.000 Polizisten gingen gegen zehntausende Demonstranten vor, die eine unabhängige Untersuchung der Katastrophe mit mehr als 300 Toten fordern, die meisten davon waren Schüler und Schülerinnen. Außerdem forderten die Demonstranten, dass die Fähre umgehend gehoben wird.