International

21.04.15 - Liberia: Ebola-Gefahrenzulage gefordert

Am vergangenen Samstag demonstrierten in Monrovia, der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Liberia, 700 mit Ebola-Fällen Beschäftigte. Sie fordern die Auszahlung der versprochenen Gefahrenzulage im Gesundheitswesen. Das Ebola-Behandlungszentrum in Monrovia wird von "Ärzte ohne Grenzen" betrieben. Unter den 10.600 Toten der Ebola-Epidemie in Westafrika waren auch 500 Pflegekräfte bzw. Ärzte.