Politik

04.05.15 - 109 Polizei-Schüsse auf Gemüsehändler

Skandal bei den Spezialeinheiten der nordrhein-westfälischen Polizei: Am Abend des 19. Juni 2011 sollte ein SEK-Team einen Gemüsehändler festnehmen. Seine Frau, die von ihm getrennt lebte, hatte den Geschäftsmann wegen einer angeblichen Morddrohung angezeigt. Kaum war der Ehemann in sein Auto gestiegen, erging der Befehl zu einem so genannten „Notzugriff“. Den Ermittlungen zufolge feuerten die Beamten dabei 109 Schüsse auf das Auto des Verdächtigen ab. Die Polizei Köln stellte den Schusseinsatz der SEK-Einheit seinerzeit als Notwehr dar. Nach einem Bericht des „Focus“, der die Notwehrthese der Polizei widerlegt, ermittelt die Staatsanwaltschaft Aachen inzwischen wieder.