MLPD

04.05.15 - Vor 25 Jahren: 35-Stunden-Woche

Am 4. Mai 1990 unterzeichneten nach mehr als sechsjähriger Auseinandersetzung die Metall-Kapitalisten in Deutschland mit der IG Metall einen Tarifvertrag, der die 35-Stunden-Woche einführte. 1984 gab es die ersten Streiks um die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Als erstes war diese Forderung vom Kommunistischen Arbeiterbund Deutschlands (KABD) - einer Vorläuferorganisation der MLPD - in den 1970er Jahren aufgestellt worden. Heute geht der Kampf um die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich, um angesichts der wachsenden Produktivität der Arbeiterklasse, die Arbeit auf mehr Schulter zu verteilen.

Mehr zum Kampf um Arbeitszeitverkürzung auf mlpd.de