Politik

MLPD erklärt sich solidarisch mit dem Streik der GDL

MLPD erklärt sich solidarisch mit dem Streik der GDL
Streikende GDL-Mitglieder (Foto: Erik Großmann/GDL)

07.05.15 - Im Namen der MLPD hat Reinhard Funk folgende Solidaritätserklärung an die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer geschickt:

"Liebe Kolleginnen und Kollegen

Lieber Kollege Claus Weselsky,

die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) erklärt sich mit eurem gewerkschaftlichen Streik solidarisch.

Wir werden alles in unseren Kräften stehende tun, den Kampf um die Anerkennung eurer Gewerkschaftsrechte, gegen die weitere Beschneidung des Streikrechts und für eure berechtigten Forderungen zu unterstützen. Und wir treten entschieden gegen die Hetze in verschiedenen bürgerlichen Medien und von bürgerlichen Politikern gegen den Streik der GDL und gegen dich als ihren Vorsitzenden ein.

Die Verhandlungsführer der Deutschen Bahn spielen auf Zeit, um euch mit der Verabschiedung des geplanten 'Tarifeinheitsgesetzes' ins Leere laufen zu lassen.

Was von der Deutschen Bahn vorexerziert wird und durch das 'Tarifeinheitsgesetz' der Merkel/Gabriel-Regierung rechtlich abgesichert werden soll, ist ein direkter Angriff auf das in Deutschland jetzt schon stark eingeschränkte Streikrecht. Das lehnen wir entschieden ab. Es unterstreicht zugleich die Notwendigkeit des Kampfs für ein allseitiges und vollständiges gesetzliches Streikrecht in Deutschland.

Wir bieten euch an, unsere Internetplattform redaktion@rf-news.de und die Wochenzeitung 'Rote Fahne' für Veröffentlichungen und für Interviews zu nutzen und werden dort auch – wie schon bisher - selbst solidarisch über den Streik der GDL berichten.

Mit solidarischen Grüßen"