Umwelt

Neues zum CO2–Ausstoß von Seeschiffen

Neues zum CO2–Ausstoß von Seeschiffen
(foto: jason thien)

Gelsenkirchen (Korrespondenz), 04.05.15: Am 28. April 2015 hat das EU-Parlament eine Verordnung angenommen. Sie verpflichtet Schiffseigner von Seeschiffen von über 5.000 Tonnen unabhängig von ihrer „Heimatflagge“, den CO2–Ausstoß ihrer Schiffe zu registrieren und regelmäßig Bericht zu erstatten.

Auf den ersten Blick nicht schlecht, aber dann wie oft ein gerissener Versuch, uns Sand in die Augen zu streuen. Immerhin ist der Schiffsverkehr „gut“ für 4 Prozent des weltweiten CO2–Ausstoßes.

Denn erstens wird der Ausstoß lediglich gemessen und nicht vermindert! Zweitens, warum erst ab 5.000 Tonnen? Bei Hausbrand legt der Schornsteinfeger gehörige Auflagen auf. Und drittens der eigentliche Hammer: Selbst diese völlig unzureichende Verordnung tritt erst zum 1. Januar 2018 in Kraft. Das heißt Begrenzungen können – wenn überhaupt - erst danach eingeführt werden.