Jugend

Schorndorf: Gewerkschafter gaben Bürgermeister die passende Antwort

Schorndorf: Gewerkschafter gaben Bürgermeister die passende Antwort
Die Streikfront steht - wie hier bei der Streikkundgebung in Stuttgart (foto: ver.di Baden-Württemberg)

Stuttgart (Korrespondenz), 15.05.15: Bereits am 12. Mai beteiligten sich im Landesbezirk Baden-Württemberg 5.000 ver.di-Mitglieder am dritten Streiktag der Beschäftigten im Erziehungs- und Sozialdienst in der Region Stuttgart. Ca. 2.000 Streikende gingen an diesem Tag nach Schorndorf im Rems-Murr-Kreis zu einer Demonstration. Anlass war, dem Bürgermeister von Schorndorf die passende Antwort auf seine unverschämte Äußerung in den Medien zu geben, dass gegenüber den Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst kein Handlungsbedarf bestehe.

Eine solch große Demonstration haben die Bewohner von Schorndorf wahrscheinlich noch nie erlebt. Mit lautstarken Parolen, phantasievollem Gesang, bestehend aus umgetexteten Kinderliedern, wurde die Bevölkerung über unser Anliegen informiert. Vor dem Rathaus machten wir uns besonders laut bemerkbar. Als wir an verschiedenen Schulen vorbeizogen, säumten viele Kinder und Jugendliche unsere Demostrecke. Das war für sie sicher eine wichtige Lehreinheit.

Eine kämpferische Stimmung zeigte sich auch darin, dass ca. 60 Teilnehmer für die Petition "Aufstand des gewerkschaftlichen Gewissens: Solidarität mit den Bochumer Opelanern!" unterschrieben haben.