Umwelt

27.05.15 - Leck in Ölpipeline verseucht Küste Kaliforniens

Bereits am Dienstag vor einer Woche(1) kam es zu einem Bruch in einer an einer Küstenstraße in Santa Barbara (Kalifornien/USA) entlang laufenden Ölpipeline. Auslaufendes Rohöl gelangte in einen Kanal und von dort aus vor der Küste von Santa Barbara in den Pazifik. Weil es Stunden dauerte, bis das Leck entdeckt und die Pipeline abgesperrt wurden, konnten ca. 400.000 Liter den Strand und die Küste verschmutzen und so zur Todesfalle für zahlreiche Meerestiere werden. Nach einem Bericht der "Los Angeles Times" steht der Betreiber der Pipeline, Plains All American Pipeline, seit langem in der Kritik, weil seine Quote für Zwischenfälle mehr als dreimal so hoch ist wie im Landesdurchschnitt.

(1) nach Hinweis einer Leserin wurde das Datum korrigiert