Umwelt

20.06.15 - Asbest auch in Fliesenklebern gefährlich

Nach Erkenntnissen des VDI und des Gesamtverbands für Schadstoffsanierung (GVSS) entweichen bei Renovierungsarbeiten viele krebsauslösende Fasern aus asbesthaltigen Fliesenklebern, Spachtelmassen und Putzen. "Fliesenkleber und Spachtelmassen galten bisher als relativ ungefährlich", so GVSS-Vorsitzender Christoph Hohlweck gegenüber den "VDI-Nachrichten". Diese Materialien gehören zu den fest gebundenen Asbestprodukten, die normalerweise keine Fasern freisetzen. Doch bei Sanierungs-, Renovierungs- oder Abbrucharbeiten werden die Fasern mit dem Staub in die Luft gewirbelt und können sich in der Lunge festsetzen und Krebs auslösen.