International

Türkische Metallarbeiter wehren sich gegen Kündigungen nach Streiks

Türkische Metallarbeiter wehren sich gegen Kündigungen nach Streiks
Streikversammlung bei Renault in Bursa (foto: DIDF)

20.06.15 - Nicht nur bei Ford-Otosan in Gölcük (siehe "rf-news"-Bericht), sondern auch von anderen Firmen, in denen es im Mai und Anfang Juni selbständige Streiks gab, wurden danach gezielt Streikaktivisten entlassen. So auch bei Türk Traktör in Ankara sowie Renault und Tofas in der Region Bursa.

Bei Ford-Otosan protestierten danach tausende Arbeiter mit weiteren kurzen Streikaktionen für die Wiedereinstellung der acht Entlassenen. Auch bei Renault legten die Arbeiter erneut die Arbeit nieder, als sie erfuhren, dass ein Kollege entlassen worden war. Sie erreichten damit, dass er wieder eingestellt wurde - so wie sie bereits am 5. Mai die Rücknahme der Kündigung streikender Kollegen erreicht hatten. Erfolgreich im Kampf gegen die Entlassung von Streikaktivisten war auch die Belegschaft von Tofas. (Quelle: isyandan.org)

Die Metall- und Automobilarbeiter in der Türkei brauchen weiter die internationale Solidarität im Kampf gegen Maßregelungen und Repressionen gegen Streikaktivisten. Protest- und Solidaritätserklärungen an iac-sifi@web.de oder arecber@msn.com.