Jugend

Widerstand gegen Schließung der Ausbildungsabteilung bei Bosch-Leinfelden

Stuttgart (Korrespondenz), 20.06.15: In provokanter Weise will die Geschäftsleitung von Bosch die Schließung der technisch-gewerblichen Ausbildungsabteilung in Leinfelden durchsetzen. Auf der Betriebsversammlung im März kein Wort. Sechs Tage danach werden die Ausbilder informiert. Am nächsten Tag Betriebsrat, Jugendvertretung und Auszubildende, dann die Belegschaft per Email.

Der Betriebsrat wird erpresst: Entweder er ist einverstanden, dann werden weiter Azubis in Leinfelden eingestellt, aber in Feuerbach die ersten beiden Jahre ausgebildet, oder es werden keine mehr eingestellt. Erstmal will das die Mehrheit des Betriebsrats so hinnehmen. Unter den IGM-Vertrauensleuten und der Belegschaft herrscht Unverständnis, weshalb nichts dagegen gemacht wird. Die Auszubildenden verlieren die Hoffnung und stellen Bedingungen auf, unter denen sie bereit wären, zu gehen.

Diese Woche ist ein Flugblatt der Jugend- und Auszubildendenvertretung sowie von Kolleginnen und Kollegen bei Bosch erschienen, das sich für einen Kampf gegen das "Aus" der Ausbildungsabteilung ausspricht. Es wurde gemeinsam von Kolleginnen und Kollegen, Auszubildenden, Vertrauensleuten und Betriebsräten verteilt und kam gut an. Der Betriebsrat entscheidet diese Woche über seine Zustimmung oder Ablehnung zur Schließung. Er wäre gut beraten, sich nicht auf die Erpressung einzulassen.