Umwelt

27.06.15 - Grafenrheinfeld: AKW geht vom Netz

Nach mehr als drei Jahrzehnten am Netz wird das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld im Norden Bayerns heute endgültig abgeschaltet. Die Abschaltung des AKW hinterlässt keinen Engpass in der Stromversorgung, sondern reduziert lediglich die vorhandenen Überkapazitäten am Kraftwerksmarkt. Die 193 abgebrannten Brennelemente aus dem Reaktorkern und die noch über 400 weiteren  im Lagerbecken werden auf Jahre noch derart viel Hitze erzeugen, dass sie permanent aktiv gekühlt werden müssen. Das Risiko einer Kernschmelze ist zwar geringer als bei einem AKW in Betrieb, aber nicht vollkommen ausgeschlossen.