Politik

Besuch bei den Streikenden des Briefverteilungszentrums in Essen

Essen (Korrespondenz), 04.07.15: Im Postleitzahlbereich 45 sind ca. 600, in Essen 240 Kolleginnen und Kollegen im Streik. Die Stimmung ist gut. Vier Wochen unbefristeter Streik: Darauf können die Kollegen stolz sein - und sie sind es auch!

Ich überbringe herzliche Grüße und die Solidaritätserklärung der Kreisleitung MLPD Essen. Ich werde freundlich begrüßt. Die Solidaritätserklärung ist schnell vergriffen. Die Kolleginnen und Kollegen vor dem Tor, die Streikleitung und der Betriebsrat, alle bedanken sich.

Die Kolleg(inn)en sind nicht gut auf die  Presse zu sprechen. "Es werden Halbwahrheiten, Falschinformationen verbreitet, um den Streik in Misskredit zu bringen. Von den gut verdienenden Postarbeitern, die - um noch mehr Geld zu bekommen - den Briefverkehr lahmlegen. Sie schreiben, die Leute wären es leid, dass keine Post mehr kommt."

Damit die Leute Verständnis haben können, müssen sie wissen, um was es geht. Ich frage, was für sie die wichtigste Forderung ist. Ein Kollege tippt auf die Solidaritätserklärung und sagt: "Ihr liegt da ganz richtig. Es geht uns vor allem gegen die Auslagerung der Arbeit in eigens von der Post gegründete Tochterfirmen zu schlechteren Arbeitsbedingungen und Löhnen."

"Wir  kämpfen nicht nur für uns", sagt eine Kollegin, die seit 18 Jahren bei der Post ist. "Wir kämpfen auch für die Jugendlichen." 

(...)

Ein Betriebsrat berichtet, dass in den letzten Jahren in Tarifverhandlungen bei der Arbeitszeit Zugeständnisse gemacht wurden, wodurch sich die Arbeitszeit um 9 Tage jährlich erhöht hat. Das haben sie gemacht als Einsatz der Belegschaft für ein Schutzpaket, unter anderem Begrenzung der Fremdvergabe in Zustellbezirken und Kündigungsschutz. Was macht die Post?  Vertragsbruch und Tarifflucht.

(...)

Ich frage, was wir, der Kreis Essen der MLPD, für sie tun können. "Die Wahrheit verbreiten“, das ist die einhellige Meinung.
Am kommenden Mittwoch um 13.00 Uhr findet eine regionale Kundgebung der Streikenden auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen statt.