Wirtschaft

Dortmund: HSP-Kapitalisten schaffen vollendete Tatsachen noch vor den ersten Gesprächen

Dortmund: HSP-Kapitalisten schaffen vollendete Tatsachen noch vor den ersten Gesprächen
Die Kolleginnen und Kollegen bei HSP akzeptieren die Schließung nicht. Hier bei den Protesten in Salzgitter (rf-foto)

Dortmund (Korrespondenz), 29.06.15: Mit der Kündigung der Kantine zum 30. September, der Wartungsverträge für Siemens und andere Dienstleister wie der Verladefirma Lehnkering zum 31. Oktober schafft die Geschäftsführung von HSP nach dem vom Vorstand der Salzgitter AG getroffenen Stilllegungsbeschluss bereits vollendete Tatsachen.

Noch bevor die ersten Gespräche mit dem Betriebsrat geführt worden sind, werden Einzelnen bereits Ersatzarbeitsplätze im Konzern angeboten. Geplatzt ist damit auch die vom Betriebsrat geschürte Hoffnung auf einen möglichen Investor. Der Salzgittervorstand will einen selbständigen Streik der Belegschaft unter allen Umständen vermeiden. Kollegen sehen in dem provokativen Vorgehen der Geschäftsführung ein weiteres Indiz dafür, dass die Schließung von HSP auf eine mögliche Absprache zwischen Salzgitter und dem Marktführer ArcelorMittal zugunsten des Profilwalzwerks in Peine zurückgeht. Mit der Einladung eines Rechtsanwalts zu Fragen des Sozialplans haben die Ortsverwaltung der IG Metall und der Betriebsrat der Belegschaft „harte“ Sozialplanverhandlungen versprochen, was auf eine Spaltung der Belegschaft hinausläuft. Statt wie von der HSP-Belegschaft gefordert, einen Aktionstag im Salzgitterkonzern durchzuführen, beschränkt sich der Konzernbetriebsrat auf die Herausgabe eines Flugblatts. Die Forderung an den DGB in Dortmund, eine gemeinsame Kundgebung mit den streikenden ver.di-Belegschaften durchzuführen, unterstreicht die kämpferische Haltung der Belegschaft. Die Verarbeitung des vollständigen Bankrotts der Klassenzusammenarbeit ist die Voraussetzung zur Stärkung der Kräfte, die nach wie in einem selbständigen Streik den einzigen Weg zur Verteidigung der Arbeitsplätze sehen. Der „Solidaritätskreis HSP“ hat sich mit einem Aufruf zur Spendensammlung zur Unterstützung der Belegschaft verpflichtet.