Jugend

"Wir wünschen uns, dass wir im 'Haus der Solidarität' in Truckenthal leben können

11.08.15 - Folgende Erklärung wurde von 42 syrischen-kurdischen Flüchtlingen aus dem Flüchtlingsheim im thüringischen Suhl unterzeichnet. Bei einem Besuch auf der Ferienanlage "Im Waldgrund" in Truckenthal erfuhren sie vom Projekt "Haus der Solidarität" und von der dort arbeitenden "U18-Brigade". Das veranlasste sie, die Erklärung zu verfassen und in ihrem Flüchtlingsheim Unterschriften zu sammeln.

"Viele Grüße an alle Menschen in Deutschland.
Viele Grüße an die Regierung in Deutschland.

Wir Kurden sind ein Volk ohne eigenes Land. Wir sind Vertriebene, kommen aus Kurdistan, viele davon aus Rojava.

Wir haben einen Wunsch. Wir wünschen uns, dass wir im 'Haus der Solidarität' in Truckenthal leben können. Wir haben gesehen, dass das ein schöner Ort ist, besonders geeignet für Frauen und Kinder. Dort können wir gut leben, uns erholen und wieder gesund werden. Es gibt dort alles, was wir jetzt brauchen.

Wir Kurden, ein Volk ohne eigenes Land, hoffen, dass unser Wunsch in Erfüllung geht. Herzliche Grüße"