International

31.08.15 - Grenzzaun und Abschiebezonen in Ungarn

Die ultrarechte ungarische Orban-Regierung hat den 175 Kilometer langen Stacheldrahtzaun zur Abwehr von Flüchtlingen an der Grenze zu Serbien fertigstellen lassen. An einer vier Meter hohen festen Mauer wird noch gebaut. In KZ-ähnlichen grenznahen "Transitzonen" sollen Flüchtlinge in der Nähe der offiziellen Grenzübergänge aufgefangen werden - angeblich um ihre Asylanträge zu bearbeiten. In Wirklichkeit werden die meisten vermutlich in andere Länder abgeschoben.