Politik

11.09.15 - Wird möglicher NSU-Unterstützer gedeckt?

Vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags kam gestern zur Sprache, dass ein als NPD-Mitglied polizeilich bekannter Anwohner der Keupstraße, in der der NSU 2004 ein Nagelbombenattentat verübt hat, nie vernommen wurde. Zeugen sagten später aus, dass sich NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt kurz vor dem Anschlag vor der Wohnung des NPD-Faschisten aufhielt. Eine weitere "Ermittlungspanne" war ebenfalls Thema des Ausschusses. Ein vom  Bundesamt für Verfassungsschutz via Landesamt an den Kölner Ermittlungsleiter geschicktes Dossier über Parallelen des Attentats zum Vorgehen faschistischer "Combat-18"-Zellen kam bei diesem nie an.