Grundsatzfragen

"Offene Akademie": Acht spannende Tage einer Universität der ganz anderen Art

10.09.15 - Wo gibt es das sonst? Professoren und Wissenschaftler diskutieren mit Arbeitern, Hausfrauen, Jugendlichen gemeinsam und auf Augenhöhe über Themen einer kritischen, fortschrittlichen Wissenschaft und Kultur.

Vom 26. September bis 2. Oktober führt die "Offene Akademie" zum 9. Mal ihre Veranstaltungswoche durch. Sie findet im Herzen des Ruhrgebiets in Gelsenkirchen statt. Die 34 Veranstaltungen sind eine hoch interessante und ansprechende Kost. Fachleute aller Art aus Wissenschaft, Forschung und Arbeiter- und Volksbewegung tragen ihre Erkenntnisse vor und stellen sie zur Diskussion.

  • Der bekannte Meeresforscher Mojib Latif sagt zum Beispiel: "Für die Rettung der Weltmeere bleiben der Menschheit nur wenige Jahre Zeit". Ist das übertrieben?
  • Millionen Menschen können in ihrer Heimat nicht mehr leben. Der Kapitalismus ist schuld an dieser Vertreibung – das ist die Meinung des Bochumer Hochschullehrers Arian-Schiffer-Nasserie.
  • Der Metallarbeiter Jordanis Georgiou, Unterstützer des bedeutenden Streiks der griechischen Stahlarbeiter von Aspropirgos, fragt: Was ist der Ausweg für Griechenland? Eine Fragestellung, die offensichtlich für immer mehr Länder gestellt werden muss.
  • Der Schauspieler Rolf Becker liest aus Werken von Karl Marx und Friedrich Engels zur Einheit von Mensch und Natur - musikalisch umrahmt von der Liedermacherin Maren Sequenz.

Das sind nur einige Schlaglichter. Das gesamte Programm inklusive Abendveranstaltungen mit allen Details (Kosten, Anmeldung etc.) finden Sie auf www.offene-akademie.org.

Weltanschauliche Offenheit, Überparteilichkeit und eine solidarische Streitkultur aller Beteiligten sind Alleinstellungsmerkmale dieser Veranstaltung. Ein Hochschulprofessor zeigte sich nach seiner ersten Vorlesung an der "Offenen Akademie" beeindruckt: "Es ist ein Skandal, dass man im öffentlichen Hochschulbetrieb und in den Medien nichts über eine so hervorragende Einrichtung erfährt! Ich finde diese super und komme wieder!"

Die MLPD unterstützt diese Veranstaltung nach Kräften. Wenn die Arbeiterklasse den Kapitalismus stürzen und den Sozialismus errichten will, braucht sie Wissen und Fähigkeiten fortschrittlicher Intellektueller und Künstler an ihrer Seite.