Politik

17.09.15: NSU-Prozess: Zeuge sagt aus

Ein ehemaliges Mitglied der "Kameradschaft Jena" hat im Münchener NSU-Prozess Informationen über die Beschaffung der Tatwaffe und die Zusammenhänge innerhalb des späteren "Nationalsozialistischen Untergrunds" geliefert. Nach Angaben von Tom T. kannten sich die späteren NSU-Mitglieder und ihr Unterstützerumfeld schon aus Jugendzeiten in Jena. Die komplette Clique sei schon damals faschistisch ausgerichtet gewesen. Aus diesem Umfeld sei auch die Tatwaffe, eine "Ceska" an die NSU-Faschisten geliefert worden. Verantwortlich dafür sei der mitangeklagte Ralf Wohlleben. Die Mitangeklagten hatten bisher bestritten, mit der Waffenbeschaffung zu tun gehabt zu haben.