International

Aufruf von verdi: "Flüchtlingshilfe aktiv vor Ort unterstützen"

Aufruf von verdi: "Flüchtlingshilfe aktiv vor Ort unterstützen"
Frank Bsirske bei einer Kundgebung in Hamburg im Jahr 2006 (foto: Wolfgang Meinhard/CC BY-SA 3.0)

18.09.15 - Unter der Überschrift "Flüchtlingshilfe aktiv vor Ort unterstützen" hat der Vorsitzende der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, einen Aufruf veröffentlicht, in dem es unter anderem heißt:

"... in den letzten Wochen haben Zehntausende Menschen in Deutschland Zuflucht vor Krieg, Hunger, Gewalt und Verfolgung gesucht. Und die Zahl der Zufluchtsuchenden wird in der kommenden Zeit eher noch zunehmen. Jetzt ist schnelle Hilfe nötig.

Dies stellt uns insgesamt vor große Herausforderungen. … Mittlerweile haben sich viele Initiativen gegründet, um dafür zu sorgen, dass die Flüchtlinge in Deutschland Fuß fassen können. Wir möchten hier an die vorbildlichen Aktionen am Münchener Hauptbahnhof hinweisen, wo viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer mitgeholfen haben, den Ansturm der Flüchtlinge zu bewältigen.

Im Bundesvorstand haben wir die Situation beraten und möchten euch aufrufen, euch im Rahmen der Möglichkeiten an örtlichen Aktionen zu beteiligen oder selber tätig zu werden. Konkrete Hilfsmöglichkeiten sind: In den Betrieben und Verwaltungen können Spendensammlungen (warme Kleidung, feste Schuhe, Malstifte, Spielsachen usw.) organisiert werden. ver.di kann Räume für Deutschkurse zur Verfügung stellen. Außerdem könnten Kolleginnen und Kollegen Hilfe bei Behördengängen anbieten. Betriebliche Interessenvertretungen könnten sich dafür einsetzen, dass ihr Arbeitgeber für Flüchtlinge Praktikums-, Ausbildungs- und/oder Arbeitsplätze zur Verfügung stellt.

Das Thema wird uns sicherlich auch auf dem Bundeskongress vom 20. bis 26. September 2015 in Leipzig beschäftigten, zumal dort seit dem 8. September einige hundert Flüchtlinge in einer Messehalle untergebracht sind. ..."