Politik

"Essen stellt sich quer": Gegendemonstration war politischer Erfolg – Zeugen für faschistische Randale gesucht

"Essen stellt sich quer": Gegendemonstration war politischer Erfolg – Zeugen für faschistische Randale gesucht

22.09.15 - Zu der Demonstration der faschistischen "HoGeSa" am 20. September durch Essen, der erfolgreichen Gegendemonstration und den Ausschreitungen der faschistischen Schläger infolge hat das Bündnis "Essen stellt sich quer" (ESSQ) folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

"Als Erfolg sieht das Bündnis Essen stellt sich quer die ... Kundgebung gegen den HoGeSa-Aufmarsch an. Angesichts der kurzen Zeit, ist es erfreulich, dass sich mehr als 300 Gegendemonstranten auf dem Pferdemarkt versammelt haben und weitere 200 in der Nähe des Limbecker Platzes. Auf der Kundgebung sprachen nur Max Adelmann für ESSQ und der Oberbürgermeister, Reinhard Paß. Danach wurden die Nazis von HoGeSa mit ohrenbetäubendem Lärm empfangen. …

Nach dem Ende der Kundgebung von ESSQ auf dem Pferdemarkt wurden rund 40 Teilnehmer/innen in unmittelbarer Nähe des Platzes auf der Viehofer Straße von weit über 50 Hooligans mit Baseballschlägern, Stühlen der Außengastronomie und Böllern angegriffen. Die Gegendemonstranten konnten sich zurück zum Kundgebungsplatz und in eine Shisha-Bar flüchten, in der auch Passanten Schutz suchen mussten. Einige HoGeSa-Nazis versuchten, die Bar zu stürmen und zwei große Scheiben einzuschlagen, die beschädigt wurden. ... Für uns stellt sich die Frage, wie die Hooligans trotz massiver Polizeipräsenz in der Innenstadt Baseballschläger mit sich führen konnten', so Max Adelmann weiter. ..."

"Essen stellt sich Quer" sucht Zeugen für die Vorgänge und bittet, Fotos, Gedächtnisprotokolle und Handyvideos an folgende Adresse zu schicken: zeugen@essen-stellt-sich-quer.de