International

Leverkusen: Begeisterndes Willkommensfest des REBELL und der ROTFÜCHSE für Flüchtlinge

Leverkusen: Begeisterndes Willkommensfest des REBELL und der ROTFÜCHSE für Flüchtlinge
Gemeinsam wurde gefeiert (rf-foto)

Leverkusen (Korrespondenz), 22.09.15: Vor knapp 14 Tagen wurden im Leverkusener Wohngebiet Alkenrath 30 junge Männer in einem Gemeindezentrum einquartiert, das seit vielen Jahren geschlossen und verschimmelt ist. Eine große Gruppe ROTFÜCHSE besuchte sie sofort, stellte sich vor und lernte die Flüchtlinge kennen. Die meisten von ihnen kamen aus Syrien und die ROTFÜCHSE fanden, dass sie sehr nett sInd.

Direkt nach dem Besuch beschlossen sie gemeinsam mit dem Jugendverband REBELL, am folgenden Sonntag ein Willkommenfest zu machen. Bei ihren Eltern warben sie um Essens- und Getränkespenden, und an mehrere Hundert Haushalte in ihrem Viertel verteilten sie Einladungen und forderten zu Spenden auf. Auch die Lokalzeitung veröffentlichte die Einladung "einer Gruppe von 40 Kindern, die sich Rotfüchse nennen".

Es kamen über 170 Leute zu dem Fest auf der Wiese mitten zwischen den Häuserblocks. Die Hälfte davon waren Kinder. Zwei Dutzend Anwohner spendeten Kuchen, Salate und Spezialitäten. Zwei Rebellinnen moderierten und stellten als erstes die Flüchtlinge vor. Das Übersetzen dauerte lange – aber trotzdem blieb es auch bei allen Kindern mucksmäuschenstill, als z.B. ein Jeside berichtete, wie er mit 400 Leuten auf der Flucht vor dem faschistischen IS zehn Tage lang ohne Essen und Trinken durch die Berge ziehen musste; viele verhungerten, bis sie auf Kurden trafen. ...

Dann stellten zwölf Rotfüchse und Rebellen den Festteilnehmern vor, was sie in den Sommerferien gemacht hatten: sie hatten am "Haus der Solidarität" in Truckenthal mitgearbeitet: Voller Stolz erzählten sie haarklein, was sie gehämmert und geflext und geschleppt hatten. Darauf berichtete eine Brigadistin der ICOR-Brigade über ihren Einsatz in Kobanê. ...

Flüchtlinge, Nachbarn und Eltern waren schwer beeindruckt – und spendeten noch einmal über hundert Euro für diese beiden Projekte. ...