Politik

02.10.15 - "Persilschein" des Edathy-Ausschusses für SPD

Nach 44 Sitzungen und 65 Zeugenbefragungen haben sich die Regierungsparteien im Edathy-Untersuchungsausschuss auf einen Abschlussbericht geeinigt, der keinerlei Verfehlungen der SPD-Spitze im Fall Edathy sieht. Das geht aus der 33-seitigen Bewertung hervor, die dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" vorliegt. Der Bericht wurde von Union und SPD gemeinsam verfasst. Es bestehe "kein Zweifel an der Aussage der Zeugen Oppermann, Gabriel und Dr. Steinmeier", heißt es in dem Papier. Tatsächlich wurde Edathy aus höchster Ebene vor den Ermittlungen gegen ihn wegen Besitzes kinderpornografischen Materials gewarnt.