International

MLPD verurteilt faschistischen Terroranschlag auf Massendemonstration in Ankara

10.10.15 - Heute Vormittag wurde auf eine Massendemonstration für den Frieden und gegen die reaktionäre Kriegs- und Unterdrückungspolitik des türkischen Erdogan-Regimes ein faschistischer Terroranschlag verübt, der mindestens dreißig Tote und über einhundertfünfzig Verletzte forderte*.

Zu der Demonstration aufgerufen hatten unter anderem die "Demokratische Partei der Völker" (HDP), die Gewerkschaftsdachverbände DISK und KESK, fortschrittliche Massenorganisationen und revolutionäre Organisationen.

In einer ersten Meldung der Nachrichtenagentur "firatnews" heißt es: "Überlebende und Mitglieder der Gesundheitsgewerkschaft SES versorgen die Verwundeten und sorgen dafür, dass diese in Krankenhäuser gebracht werden. Fuat Uygur, ein Journalist von ETHA erklärt, dass er davon ausgeht, dass es sich bei den Explosionen um Selbstmordanschläge handelt. Eine der Explosionen erfolgte, als ein Block von Demonstranten der HDP vorbeiging, eine andere, als ein Block von Demonstranten von 'Partizan' und ' 'Kalidirac' vorüberging. Die Leichen wurden mit den Fahnen und Transparenten zugedeckt."

Der HDP-Abgeordnete Ertugrul Kürkcü erklärte: "Es ist ein einziges Blutbad. Die Polizei greift die Menschen mit Tränengas an. ... Die Menschlichkeit wird mit den Füßen getreten. In der ganzen Türkei muss das Volk jetzt als Antwort auf das Massaker an jedem Ort aufstehen!"

Vertreter der MLPD erklärten noch am Vormittag gegenüber den Angehörigen der Ermordeten und Verletzen und den Vertreterinnen und Vertretern der Gewerkschaften, fortschrittlichen und revolutionären Organisationen ihr tiefes Mitgefühl und ihre Solidarität:

"Liebe Angehörige, liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen,

mit Trauer, Entsetzen, Wut, Protest und Solidarität verurteilen wir das faschistische Attentat auf die Friedensdemonstration in Ankara am heutigen 10. Oktober 2015.

Unser solidarisches Mitgefühl gilt allen Opfern, Angehörigen und Freunden. Das brutale Attentat auf sie kostete mindestens fünfunddreißig Menschen das Leben, über einhundertfünfzig wurden verletzt; das wahre Ausmaß ist zur jetzigen Stunde kaum absehbar.

Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaften, demokratischen, fortschrittlichen, revolutionären und sozialistischen Organisationen erklärten unmittelbar nach dem Attentat, dass sie ihren Kampf umso entschlossener fortsetzen werden.

Die faschistischen Bombenanschläge in Ankara sind der Höhepunkt einer ganzen Serie von Attacken gegen den Zusammenschluss demokratischer, gewerkschaftlicher und revolutionärer Kräfte in der Türkei mit dem kurdischen Freiheitskampf. Die HDP, gegen deren Mitglieder sich der Anschlag u.a. gezielt richtete, tritt für die Befreiung der Menschheit von Repression und Ausbeutung ein und ist ein bedeutendes Bündnis kurdischer und türkischer demokratischer, fortschrittlicher und revolutionärer Bewegungen und Organisationen. Ihr, sowie allen anderen betroffenen Organisationen gilt in dieser Stunde unsere volle Solidarität.

Die MLPD ruft in Deutschland ausdrücklich zur Wahl der HDP am 1. November auf und protestiert gegen die Komplizenschaft der deutschen Merkel-Steinmeier Regierung mit dem türkischen Erdogan-Regime. Dass nun in Ankara brutal mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorgegangen, täglich Demokraten und Revolutionäre verhaftet werden, während die Verantwortlichen solcher Attentate meist ungeschoren bleiben, zeigt das faschistoide Vorgehen der türkischen Regierung.

Die MLPD als Mitglied der revolutionären Weltorganisation ICOR protestiert entschieden gegen die Aggressionen der türkischen Regierung. Die Brigaden der ICOR zum Aufbau eines Gesundheitszentrums in Kobane sind ein leuchtendes Signal, unbeirrbar den Weg des Wiederaufbaus zu gehen und gemeinsam mit den kurdischen Kräften und der internationalen Solidarität für eine gesellschaftliche Zukunft ohne Ausbeutung und Unterdrückung einzutreten.

Es sind ebenso die türkische und die deutsche Regierung, die diese humanitäre Hilfe und einen humanitären Korridor nach Kobane unterlaufen und behindern.

  • Schluss mit der Aggression der türkischen Regierung gegen den kurdischen Befreiungskampf und türkische Demokraten und Revolutionäre!
  • Stärkt den Kampf um Demokratie, Freiheit, echten Sozialismus!
  • Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!
  • Proletarier aller Länder und Unterdrückte, vereinigt Euch!

Mit revolutionären und solidarischen Grüßen
Roland Meister
Gabi Gärtner
vom Zentralkomitee der MLPD"

Die Erklärung des ZK der MLPD im pdf-Format zum Download und Ausdruck

* Inzwischen melden Medien, dass mindestens 80 Menschen bei dem Anschlag ihr Leben verloren.

Das Gedenken an die Opfer des faschistischen Anschlags und der Protest gegen die Erdogan-Regierung sind auch auf der heutigen bundesweiten Demonstration in Berlin Bestandteil. In vielen weiteren Städten Deutschlands finden noch heute Protestaktionen statt, so in

  • Köln, Friedrich-Ebert-Platz, 14h
  • Frankfurt, Bockenheim, 14h
  • Hannover, Hauptbahnhof, 14h
  • Hamburg, Hauptbahnhof-Hachmannplatz, 16h
  • Bremen, Landesparlament, 15h
  • Heilbronn, Bahnhof, 14h
  • Stuttgart, Schlossplatz, 17h
  • München, Schützenstr., 17h
  • Heidenheim, Rathausplatz, 12h.