International

Sindelfingen: Lebhafte Diskussionen und Vereinbarungen zur Konzernzusammenarbeit

16.10.15 - Heute Nachmittag startete im Bürgerhaus Maichingen (Sindelfingen) bei der 1. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz der zweite Teil der Delegiertenversammlung. Gewählte Delegierte aus 19 Ländern berieten und beschlossen darüber, wie eine internationale Koordinierung der Arbeiterinnen und Arbeiter in der Automobil- und Zulieferindustrie entsteht, die verbindlich zusammenarbeiten wird.

Michael Weidner, Pressesprecher der Automobilarbeiterkonferenz, erklärte auf der heutigen Pressekonferenz: "Es gibt eine internationale Zusammenarbeit auch heute schon, seit Jahren. So unterstützen sich z.B. die GM-Belegschaften weltweit gegenseitig in ihren Kämpfen. Vor kurzem streikte die Belegschaft in Brasilien gegen Entlassungen – binnen weniger Tage gab es Solidarität auf den Philippinen, in Südafrika und in Deutschland. Es geht bei der jetzt zu gründenden weltweiten Automobilarbeiterkoordinierung um eine Höherentwicklung zur dauerhaften verbindlichen Zusammenarbeit. Sie wird dazu beitragen, dass die Arbeiter der internationalen Konzerne zu einer den internationalen Monopolen überlegenen Kraft werden."

Beim feierlichen Eröffnungsabend am Donnerstag mit 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde die Fackel der Opelaner weitergegeben. Das vorgetragene Lied für die Opelaner bringt den Stolz zum Ausdruck, dass die Belegschaft seit zehn Jahren um ihre Arbeitsplätze gekämpft und keiner Erpressung im Kampf um jeden Arbeitsplatz nachgegeben hat. Den Delegierten aus 19 Ländern, die zusammen Hunderttausende Automobilarbeiter repräsentieren, wurde kontinentweise nacheinander die Fackel übergegeben. Der Chor "Avanti Comuna Kanti" sang dazu jeweils bekannte Volkslieder, die manche der Delegierten sofort zum Mitsingen oder Mittanzen bewegten.

Im Mittelpunkt stand heute der Abschluss der sieben Konzernforen, in denen jeweils tiefgehend beraten wurde, wie die konzernweite Zusammenarbeit weiterentwickelt wird, und die dazu auch verbindliche Vereinbarungen trafen. So wurden unter anderem schon länger bestehende Solidaritätschartas der Konzernbelegschaften höherentwickelt und internationale Sprecher der Konzernzusammenarbeit gewählt. Um 18 Uhr beginnt am S-Bahn-Hof in Sindelfingen die kämpferische Demonstration der 1. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz.

Morgen wird es den ganzen Tag über ein umfassendes Programm geben mit themenbezogenen Foren und dem dritten Teil der Delegiertenkonferenz. Am Abend geht dann das rauschende Kulturfest über die Bühne. Am Sonntagvormittag schließt die Konferenz mit dem Abschlussplenum. Es lohnt sich also, an der Konferenz noch teilzunehmen (mehr zum Programm). "rf-news" wird weiter berichten (siehe auch Bericht von gestern).