Umwelt

22.10.15 - Erderwärmung bremst die Weltwirtschaft

Forscher um Marshall Burke von der Stanford University haben für ihre Studie rückblickend berechnet, wie die Temperatur die Produktivität eines Landes verändert. Insgesamt haben sie die Wirtschaftsdaten von 166 Staaten im Zeitraum 1960 bis 2010 ausgewertet und in Beziehung zu den jährlichen Durchschnittstemperaturen gesetzt. Die Wendemarke von 13 Grad besteht demnach unabhängig davon, wie hoch der Industrialisierungsgrad der Länder ist. Bisherige Untersuchungen hatten vergleichbare Zusammenhänge nur für arme Länder gefunden. Die meisten armen Länder liegen schon jetzt in sehr warmen Regionen, die Auswirkungen sind also auch spürbarer. Werde die Erwärmung nicht eingedämmt, drohe bei einem erwarteten Anstieg von gut vier Grad Celsius bis 2100 eine Verminderung der weltweiten Wirtschaftskraft von fast einem Viertel (Quelle: Global non-linear effect of temperature on economic production).