Umwelt

24.10.15 - Plastikmüll erreicht arktische Gewässer

Auf der Meeresoberfläche treibender Plastikmüll ist Forschern zufolge bereits bis in die Arktis vorgedrungen. Bereits im Jahr 2012 war die Verschmutzung bei einer Fahrt des Forschungseisbrechers "Polarstern" in der Framstraße beobachtet worden, nun wurde sie in einer Studie dokumentiert. Da sich der Abfall bevorzugt am Meeresboden ablagert, wird dort eine vielfache Menge vermutet. Frühere Studien am arktischen Ozeanboden fanden bereits heraus, dass die Müllmenge dort seit Jahren zunimmt und die Abfalldichte dort zehn bis 100 Mal größer ist als an der Wasseroberfläche.

Quelle: Am 21. Oktober in 'Polar Biology' veröffentlichte Studie (englisch)