Politik

Protest gegen "Bragida"-Kundgebung in Braunschweig

Peine (Korrespondenz), 31.10.15: Bereits am 19. Oktober fand in Braunschweig eine Kundgebung des rassistischen "Bragida"-Bündnisses vor der Rathaustür statt. Für die ca. 30 "Bragida"-Anhänger wurde der Platz vorm Rathaus großräumig abtrassiert. Für die vielen Gegner blieb weit weniger Platz. Die "Bragidas" versperrten zwei von drei Türen, wodurch Rathaus-Besucher riesige Umwege laufen mussten.

Als die "Bragida"-Hetzkundgebung aus war, versperrten selbstbewusste Gegner deren Route mit lauten Parolen, die Polizei als Nazihelfer darstellten. An der nächsten Rathausecke (Haltestelle) warteten viele Flüchtlinge. Als die deutschsprechenden von ihnen mich befragten, erklärte ich ihnen die Lage.

Bei vielen sah ich die Angst im Gesicht. Besonders als rasistische, nationalistische Parolen ungestraft gebrüllt wurden. Für die Flüchtlinge, mit denen ich redete, war dieser erste Eindruck von Demos blamabel. Besonders das Katz- uund Mausspiel zwischen Demonstranten und Polizei, statt Verbote derartiger Hetzerei.