International

04.11.15 - Indonesien: Proteste gehen weiter

Am 30. Oktober demonstrierten in Jakarta 35.000 Menschen vor dem Präsidentenpalast. Das war ein Höhepunkt des landesweiten Protestes gegen eine neue Verordnung zur Festsetzung des Mindestlohns. Neben dem Inflationsausgleich soll auch die "Entwicklung der Wirtschaft" berücksichtigt werden und die Gewerkschaften sollen bei der Festsetzung des Mindestlohns ausgeschlossen bleiben (siehe rf-news). Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Demonstration aufzulösen. 25 Arbeiter wurden verhaftet und geschlagen. Sie mussten alle am folgenden Tag wieder freigelassen werden.