Sozialismus

"Freiheit für Kurdistan - Kobanê soll leben"

"Freiheit für Kurdistan - Kobanê soll leben"

07.11.15 - In verschiedenen Städten Deutschlands fanden in den letzten Tagen und Wochen Veranstaltungen zur Solidarität mit Kobanê statt. So geschehen in Mülheim an der Ruhr und in Albstadt:

"Freiheit für Kurdistan - Kobanê soll leben" - unter diesem Motto berichteten am letzten Freitag zwei Brigadisten aus Mülheim/Ruhr sehr lebendig und vielseitig über die Arbeit der Internationalen Brigaden der ICOR. Die Mülheimer berichten: "Über 40 interessierte Zuhörer folgten gebannt dem spannenden Vortrag. Der Einladung waren auch einige junge Flüchtlinge aus Syrien gefolgt, die wir erst eine Woche zuvor bei einem Willkommensfest in der Stadt kennengelernt hatten. Die Spendensammlung für den Aufbau des Gesundheitszentrum in Kobanê erbrachte 225 Euro! Vielen Dank nochmal an alle Spender! Eine Besucherin meinte im Gespräch am nächsten Tag: 'Kobanê zeigt, dass man einen scheinbar übermächtigen Gegner besiegen kann.'"

51 Besucher, auch aus umliegenden Orten, kamen am 30. Oktober zur Veranstaltung "Unser Herz schlägt mit euch" mit dem Bild-Bericht zu den ICOR-Brigaden nach Albstadt. Eingeladen hatten die MLPD Zollernalb, der REBELL Albstadt und Brigadisten aus der Region.

In der Korrespondenz heißt es: "Der Bericht und die Ergänzungen der fünf Brigadisten vermittelten ein lebendiges Bild von einer zukunftsweisenden proletarischen Moral, Haltung, Denk- und Arbeitsweise. Insbesondere die beiden REBELL-Mitglieder imponierten, weil sie in ihren Beiträgen eine große Reife zeigten. Beeindruckend war auch die Einheit von Jung und Alt, repräsentiert durch einen der jüngsten und ältesten Brigadisten. Der Sozialismus war richtig greifbar."