Wissenschaft und Technik

14.11.15 - Forscher finden Hinweise auf frühe Imkerei

Ein internationales Forscherteam hat mehr als 6.000 Keramikreste analysiert und dabei zahlreiche Hinweise auf frühe Imkerei gefunden. Das zähe Bienenwachs hinterlässt hartnäckige Spuren auf nicht glasierter Keramik - für die Forscher ein glücklicher Umstand. Selbst auf tausende Jahre alten Scherben kann man noch Reste nachweisen. Demnach hat der sesshaft gewordene Mensch in Anatolien Produkte von Bienen, Honig und Wachs, schon vor mindestens 9.000 Jahren genutzt. Laut einem UN-Bericht von 2011 tragen bestäubende Insekten rund 9,5 Prozent zum weltweiten Gesamtwert der Nahrungsmittelproduktion bei, was durch das Bienensterben in den letzten Jahren bereits massiv beeinträchtigt worden ist.