Politik

01.12.15 - Studenten kritisieren Datenerfassung

Gestern fand im Bundestag im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung eine Anhörung zur Novellierung des
Hochschulstatistikgesetzes statt. Der fzs (Freier Zusammenschluss von Student(inn)enschaften) setzt sich gegen die gigantischen Datensammlungen und für die soziale Öffnung der Hochschulen ein. In der fzs-Pressemitteilung zur Anhörung heißt es: "Gerade die angestrebte 'Studienverlaufsstatistik' ist datenschutzrechtlich bedenklich. ... Die Daten sollen bis zu zwölf Jahre nach Abschluss des Studiums gespeichert werden. Wir lehnen Maßnahmen in Richtung einer 'lebenslangen Matrikel' ab."