Umwelt

Frankreich: "Gaz de Couche: Non merci!"

Frankreich: "Gaz de Couche: Non merci!"
Die französischen Freunde auf ihrer Demonstration in Metz (rf-foto)

Saarbrücken (Korrespondenz), 05.12.15: “Nein zum Flözgas – Fracking!“ So lautete das Thema der Demonstration am 2. Dezember 2015 in Metz (Frankreich). Von dieser Demonstration hatten wir durch Zufall erfahren und wollten es uns nicht nehmen lassen, daran teilzunehmen. Die Veranstalter hatten uns mitgeteilt, dass diese Demonstration trotz des generellen Demonstrations- und Kundgebungsverbotes in Lothringen stattfinden wird.

Wir wurden von den Demonstranten sehr herzlich als Delegation aus Deutschland begrüßt. Viele der älteren Demonstranten sprechen einen lothringischen Dialekt, der auch für uns Saarländer verständlich ist. Es stellte sich sehr schnell heraus, dass die Umweltproblem auf der französischen Seite der Grenze die gleichen sind, wie bei uns im Saarland, oder auch an der Ruhr. Auch in Frankreich sollen die Wasserhaltungen aus Kostengründen abgeschaltet und die Gruben geflutet werden.

Obwohl die französische Regierung Fracking offiziell verboten hat, werden hier in Lothringen Probebohrungen in Kohleflözen durchgeführt. Dagegen entsteht ein wachsender Widerstand in der Bevölkerung. ...

Begrüßt wurde auch unser Vorschlag, im Kampf gegen Giftmüll unter Tage, gegen die Flutung der Gruben und gegen Fracking auch grenzübergreifend zusammenzuarbeiten. Gleich drei verschiedene Initiativen wollten unsere Adresse haben, um uns für weitere Veranstaltungen einzuladen, wo wir dann alles weitere besprechen könnten. Wir verabschieden uns mit dem Versprechen, wir sehen uns wieder – in Paris am 12. Dezember.

Am Tag nach der Demo kam auch schon die erste E-Mail, wo unsere neuen französischen Freunde sich nochmal für unsere solidarische Unterstützung bei der Demo bedankten und sie schickten auch ein paar Bilder mit.