International

02.03.16 - Wenig Operationen in ärmeren Ländern

Von den jährlich weltweit rund 300 Millionen Operationen werden nur knapp ein Drittel in ärmeren Ländern durchgeführt, obwohl dort mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung leben. Die Unterversorgung mit Operationen hat teilweise dramatische Auswirkungen. Denn selbst einfache Eingriffe wie Blinddarmoperationen werden nicht gemacht, an sich harmlose Erkrankungen dadurch lebensgefährlich. Am häufigsten, jedoch auch nicht oft genug, werden Kaiserschnitte bei geburtlichen Notfällen gemacht.