Politik

Auffällige Stimmungsmache in Verbindung mit sexuellen Übergriffen in Köln

Auffällige Stimmungsmache in Verbindung mit sexuellen Übergriffen in Köln
Die MLPD tritt der Spaltung zwischen Deutschen und Flüchtlingen aktiv entgegen (grafik: MLPD)

Hattingen (Korrespondenz), 06.01.16: Verschiedenste Medienberichte über die sexuellen Angriffe in Köln werfen die Frage auf, ob hier nicht eine bewusste, wenn nicht gar lancierte Kampagne gestartet wird, um in der Bevölkerung Stimmung gegen Flüchtlinge zu schüren und die Durchsetzung härterer Angriffe zu ermöglichen.

Am Abend des 5. Januar kam erstmals in den Nachrichten die offizielle Entwarnung direkt von der Polizei: man könne nicht davon ausgehen, dass es überhaupt Flüchtlinge waren, die beteiligt waren! Also war die ganze Sache bis dahin Meinungsmache - und ist es weiterhin.

Verdächtigungen, Mutmaßungen, Gerüchte - aber der SPD-Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Ralf Jäger (SPD), weiß schon, wer die Täter sind. Und das, obwohl die Polizei selbst betonte: es seien keine Flüchtlinge oder Asylbewerber verdächtigt oder festgenommen.

Und es kam die Nachricht, dass angereiste Randalierer und der Polizei bekannte Straftäter beteiligt waren. Ja, woher wussten die das, wenn am Abend keine Festnahmen von Tätern stattfanden? Bei jedem Fußballspiel, bei jeder Kleinstdemo der Linken sind tausende Polizisten da und hier kein Polizist? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!